Achtsamkeit,  Erziehung,  Familie

Achtsam trinken – Zuckerfreie Getränke für Kinder [Anzeige]

[Werbung] Bei dem Beitrag „Achtsam trinken“ handelt es sich um eine bezahlte Kooperation.

Achtsam trinken - Sortiment von TeeFee

Genug und achtsam trinken ist für uns alle wichtig, sowohl für uns Erwachsene, als auch für unsere Kinder. Doch nicht nur wieviel wir trinken spielt eine Rolle, es ist auch entscheidend, WAS wir unseren Kindern zu trinken geben.

In vielen Getränken ist versteckter Zucker enthalten, der sowohl Karies fördert, als auch ungesund für den Rest des Körpers ist. Aber dazu später mehr:

Warum viel trinken so wichtig ist:

Durch regelmäßiges und achtsames Trinken wird der Flüssigkeitshaushalt des Körpers ausreichend aufgefüllt. Gerade Kinder, die häufig noch deutlich mehr in Bewegung sind, verlieren beim Spielen, Toben und Bewegen viel Flüssigkeit. Diese muss durch Zuführung von Wasser oder anderen zuckerfreien Getränken ersetzt werden.

Was passiert, wenn Kinder nicht genug trinken?

Flüssigkeitsmangel kann sich sehr ungünstig auf den Körper eines Kindes (und natürlich auch den einer erwachsenen Person) auswirken. Seine Folgen können Konzentrationsprobleme, anhaltende Müdigkeit und eine erhöhte Körpertemperatur sein. Hält der Flüssigkeitsmangel länger an, kann es sogar zur Dehydrierung kommen.

Es gibt kein „Zu viel“

Dabei ist es wichtig zu beachten, dass Kinder (kaum) zu viel trinken können. Sie trinken, wenn sie durstig sind und müssen in dem Moment keinesfalls gezügelt werden. Im Gegenteil, sie brauchen sogar verhältnismäßig mehr Flüssigkeit als Erwachsene, weil ihr Wasseranteil im Körper noch deutlich höher ist als der eines ausgewachsenen Menschen.

Lasst eure Kinder also gerne soviel trinken wie sie wollen, das spült die Nieren durch und versorgt alle Organe mit der nötigen Portion Flüssigkeit.

Achtsam trinken – wie geht das?

Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen WAS die Kinder bestenfalls trinken sollten, ist das WIE aber auch nicht zu vergessen.

Achtsam trinken : 3 Tipps für ein achtsames Trinkverhalten

1. Achtsame Auswahl des Getränks

Lasse dein Kind aktiv mitentscheiden, was es gerade trinken möchte. Damit beschäftigt sich dein Kind selbst mit dem Thema Trinken und ist von der Auswahl des Getränks bis zum Trinken selbst in den Prozess involviert. Außerdem kann es sehr entscheidend sein, was das Kind zum Trinken bekommt. Schmeckt das Getränk nicht, wird es weniger oder vielleicht sogar nicht ausreichend trinken.

2. Achtsame Zubereitung des Getränks

Kinder freuen sich über viele Möglichkeiten der Selbstwirksamkeit im Alltag. Lasse sie also altersentsprechend bei der Zubereitung des Getränks mithelfen oder sogar ganz selbständig agieren. Sie können evtl. das Wasser einschenken oder den Teebeutel holen und in die Tasse hängen. Oft ist der Anreiz, selbst zubereitete oder vorbereitete Getränke dann auch ausreichend zu trinken größer, als wenn ihnen einfach ein Glas oder eine Tasse vorgesetzt wird. Das gilt übrigens nicht nur für Getränke, sondern auch für Speisen.

3. Achtsam Trinken

Ist das Getränk nun ausgewählt und zubereitet, kann es auch achtsam getrunken werden. Bringe deinem Kind dabei ruhig von Anfang an einen achtsamen Umgang bei. Vermeide etwa Ablenkung beim Trinken, damit es sich ganz darauf konzentrieren kann. Hat das Kind das Gefühl, während des Trinkens etwas zu verpassen, kann es sein, dass es nicht genug oder zumindest weniger trinkt. Außerdem schadet es nicht, wenn das Kind von Klein auf lernt, nicht alles gleichzeitig zu machen und sich immer auf eine Sache zu konzentrieren. Hier kann der Grundstein für einen achtsamen Lebensstil schon in der Kindheit gelegt werden.

Was sollten die Kinder trinken?

Wie schon erwähnt sind zuckerfreie Getränke wie Tees und Wasser am Gesündesten für die Kinder. Doch nicht immer haben Kinder Lust darauf. Viele Tees sind entweder langweilig aufgemacht oder Kinderteegetränke dann eben doch wieder mit Zucker oder andere ungesunde und unnötige Inhaltsstoffe, wie z.B. Farbstoffe etc. versehen. Und Wasser schmeckt nunmal sehr neutral und ist auch nicht die erste Wahl eines jeden Kindes.

Achtsam trinken mit den Produkten von TeeFee

Ich freue mich, dass ich daher die zuckerfreien Bio-Getränke von TeeFee mit meinen Kindern zusammen testen durfte. Das gesamte Sortiment an Tees und Bio-Tee & Saft – Getränken kommt ohne Zucker aus und sind biozertifiziert. Für eine angenehme Süße sorgt Stevia, ein pflanzliches Süßungsmittel.

Auch was die Verpackung betrifft, ist TeeFee sehr auf Nachhaltigkeit bedacht. So sind zum Beispiel die kleinen handlichen Tee & Saft – Flaschen aus 100% recyceltem PET. Ich finde diese Flaschen besonders praktisch für unterwegs. Kein großes Umfüllen nötig, passt in jeden Kinderrucksack und läuft nicht aus.

Achtsam trinken TeeFee-Flasche

Sortiment von TeeFee

Das Sortiment von TeeFee reicht von Kindertees über Kinder-Eistees bis hin zu Yoga-Teesorten. Also auch für uns Mamas ist etwas dabei. So können wir uns auch in einer ruhigen Minute einen Tee gönnen, uns auf uns und unsere Atmung konzentrieren und eine achtsame Pause im trubeligen Mamaalltag nehmen. Achtsam trinken ist eben nicht nur für die Kinder sinnvoll, sondern auch für uns.

Mir gefällt an den Kindertees besonders die Aufmachung und auch meine Kinder waren sofort angetan davon. Bunt, farbenfroh und süße Bilder auf den Flaschen und Tees. Das regt natürlich auch schon die Kleinsten zum Trinken und Probieren an.

Achtsam trinken - Kind probiert TeeFee-Getränk

Geschmacklich sind die Getränke lecker fruchtig und durch die natürliche Süße von Stevia angenehm süß. Meine Kinder fanden den Geschmack der Eistees erstmal gewöhnungsbedürftig. Allerdings kannten sie das bisher noch gar nicht. Waren dann aber schnell Feuer und Flamme.

Fazit über TeeFee

Zusammenfassend kann ich die Produkte von TeeFee aufgrund des leckeren Geschmacks, der kindgerechten Aufmachung, der nachhaltigen Verpackung und der Vielfalt der Tees und Produkte sehr empfehlen. Die Produkte sind inzwischen in vielen Online-Drogerien, aber auch in diversen Supermärkten in deiner Nähe zu finden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.