Achtsamkeit

DIY Achtsamkeitskarten für einen aufmerksamen Spaziergang durch die Natur

DIY Achtsamkeitskarten

DIY Achtsamkeitskarten Natur – eins steht fest. Wir alle halten uns gerne in der Natur auf. Es entspannt. Die frische Luft tut gut. Die Ruhe ist erholsam für Körper und Geist.

Doch wie oft schaffen wir Mamas es denn tatsächlich in die Natur? Und damit meine ich jetzt nicht unbedingt den Spaziergang zum Bäcker mit den Kindern. Bei dem wir stopp-schreiend hinter einem lebensmüden kleinen Laufrad Raser wir rennen Punkt oder ein völlig unmotiviert Kind an der Hand hinter uns herziehen bis wir einen Tennisarm haben. Oder komplett gehetzt im Schweinsgalopp unterwegs sind, weil der besagte Bäcker in fünf Minuten schließt. Ja, man kann zwar hinterher behaupten, dass man draußen war. Aber mit Achtsamkeit und aufmerksamer Naturerfahrung hat das nicht viel zu tun.

Bei der Hetzerei übersehen wir ganz bestimmt den bunten Schmetterling auf der Blume, das glitzernde Spinnennetz oder das kleine Schneckenhaus am Gartenzaun. Denn das sind Dinge in der Natur, die wir nur entdecken können, wenn wir genau hinsehen. Wenn wir achtsam sind, uns auf die Natur einlassen. Dann finden wir diese kleinen Naturschätze. Hören die Melodie der Natur in Form von Vogelgezwitscher, Bienen summen und Wasser plätschert. Und riechen den Duft von Blumen, frisch gemähten Feldern von Regen.

Wenn du also mal wieder eine Mama Auszeit hast, dann mache doch mal einen ausgiebigen Spaziergang in der Natur. Vielleicht gibt es in der Nähe einen Park, einen See oder einen Wald. Und schaue dich um, schau genau hin. Du wirst staunen, was dir alles begegnet.

DIY Achtsamkeitskarten Natur Schneckenhaus

DIY Achtsamkeitskarten selbst gestalten

Zur Unterstützung oder auch als Inspiration, Anreiz oder gar Ansporn – je nachdem wie du das sehen möchtest – kannst du selbst gemachte DIY Achtsamkeitskarten mitnehmen. Diese hier habe ich selbst gestaltet. Ich habe einfach neun Dinge, die es in der Natur oft zu entdecken gibt aufgemalt und diese Karten laminiert. So kann ich sie häufiger benutzen. Beim Spaziergang halte ich die Augen offen bzw suche ganz gezielt und bewusst nach den abgebildeten Tieren oder Natur Gegenständen. Wer will kann auch ankreuzen bzw durchstreichen, was gefunden wurde Punkt oftmals entdeckt man dann auch noch ganz andere Dinge, die man gar nicht gesucht hat. Ich freue mich dann immer etwas gesehen zu haben, was ich sonst evtl. niemals bemerkt hätte.

Jetzt fragst du dich vielleicht: hat die zuviel Zeit? Wann macht die das? Nein, das habe ich definitiv nicht. Und schon gar nicht in Zeiten von Corona. Auch ich habe Baby und Kind zu Hause und weiß oft nicht was ich zuerst tun soll. Deshalb nutze ich diese DIY Achtsamkeitskarten auch gern beim Spaziergang mit dem Kinderwagen, wenn die Kleine schläft und die große eventuell mit Papa beim fahrradfahren ist. So bin ich auch (mehr oder weniger) allein und kann achtsam und um abgelenkt die Natur bestaunen.

DIY Achtsamkeitskarten auch mit Kindern nutzen 22

Wenn sich gar keine Gelegenheit dazu bietet, alleine als Auszeit in die Natur zu gehen, dann nutze ich die achtsamkeitskarten auch MIT der Großen. Dann bleibt das Laufrad in der Garage und es werden keine Brötchen vom Bäcker geholt. Die DIY Achtsamkeitskarten sind dann für die Laufrad raserin Ansporn, ohne Laufrad etwas tolles zu erleben. Und das unmotivierte hin, dass sonst hinterher gezogen werden muss (was übrigens ein und dasselbe Kind sein kann) kriegt durch die DIY Achtsamkeitskarten auch wieder mehr Lust sich zu bewegen. Und den Kids somit auch gleich ein bisschen Achtsamkeit beizubringen bzw vorzuleben schadet ja auch nicht.

Weitere Variationen

Übrigens, diese DIY Achtsamkeitskarten können auch jahreszeitenbezogen gestaltet werden. So kann immer wieder auf neue Entdeckungstour gegangen werden. Oder es können auch DIY Achtsamkeitskarten für Geräusche oder Gerüche gestaltet werden. Dann werden in die Felder eben Dinge wie zwitschernde Vögel oder summende Bienen gemalt für Geräusche. Oder bei Gerüchen Blumen oder andere Dinge, die gut (oder weniger gut) riechen. Wie ihr seht , sind eurer Fantasie hier keine Grenzen gesetzt.

Probiert es doch gerne einmal aus . Wie erlebt ihr Natur? Habt ihr noch weitere Tipps?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.