Familie

Valencia – der Familien-Reisebericht über unseren Städtetrip

Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Nennung und Verlinkung von Orten, die wir während unserer Reise in Valencia besucht haben.

Valencia gehört definitiv zu unseren Lieblingsstädten. Mein Mann war 2010 zum ersten Mal im Rahmen seines Studiums dort und kam absolut begeistert und beeindruckt zurück. Seine ersten Worte waren: „Das muss ich dir zeigen, da müssen wir unbedingt nochmal zusammen hin!“ Vier Jahre später haben wir es endlich geschafft und Valencia in Verbindung mit Barcelona und Teneriffa gemeinsam bereist. Auch ich habe die Stadt von der ersten Sekunde an geliebt, weil sie so vieles vereint:

Futuristische Bauwerke; Eine urige Altstadt mit Kathedrale; Winzige, verschachtelte Gässchen; Einzigartige, kleine Boutiquen; Gemütliche, von Cafe’s umrandete Plätze; Strand und Meer.

Und alles ist eingebettet in pure Entspanntheit und Gelassenheit und verbunden durch das langgezogene ehemalige Flussbett des Turia, welches heutzutage ein riesiger Park ist.

Sofort war uns klar: Wenn wir mal ein Kind haben, wollen wir ihm/ihr diese Stadt auch zeigen. Nun haben wir eine kleine Tochter, weshalb wir uns im Frühjahr 2018 dachten: „Das müssen wir ihr zeigen, da müssen wir unbedingt nochmal zusammen hin!“

Anfang Mai 2018, war es soweit. Wir haben es gewagt und unserer Tochter diese wunderschöne Stadt gezeigt. Und nicht nur das: Wir konnten auch beide Großelternpaare und den Onkel davon überzeugen, dass ein gemeinsamer Familienurlaub eine tolle Idee ist. Doch die ersten beiden Tage (von insgesamt 7 Tagen) verbrachten wir drei alleine in dieser tollen Stadt. Der Rest der Family kam am dritten Tag nach. Natürlich war es diesmal ganz anders als letztes Mal ohne Kind, aber mindestens genauso schön. 

Ich möchte in diesem Reisebericht aber gar nicht chronologisch vorgehen, sondern lieber ein paar Highlights und Reisetipps für Valencia hervorheben.

1. Auf das Fahrrad, fertig, los!

Mit dem Fahrrad durch Valencia
Mit dem Fahrrad durch Valencia

Am Besten kann man die Stadt, unserer Meinung nach, mit dem Fahrrad erkunden. Dafür ist es sinnvoll, sich ein Hotel zu suchen, welches nahe am Turia-Park liegt. Dieser erstreckt sich nämlich durch einen Großteil der Stadt und verbindet viele Sehenswürdigkeiten miteinander. So kann man durch ihn beispielsweise bis ganz in die Nähe der Kathedrale fahren (davon schreibe ich später noch mehr). Und die futuristischen Gebäude, wie die Oper und das Naturkundemuseum liegen quasi fast IM ehemaligen Turia-Flussbett. Auch den Strand konnten wir so gut erreichen. Die Wege sind mit dem Fahrrad wirklich nicht sehr weit und man ist damit immer sehr mobil und nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Außerdem sieht man während einer Fahrradtour durch die Stadt viel mehr von ihr, als z.B. in der U-Bahn.

Fahrradverleihe gibt es fast an jeder Straßenecke und es war auch kein Problem, einen Fahrradsitz für unsere Tochter mit auszuleihen. Ihren Fahrradhelm haben wir allerdings von zu Hause mitgebracht, da wir uns nicht sicher waren, ob man sich diesen mit ausleihen kann. Ich habe im Verleih auch keine Helme gesehen.

Das etwas andere Fahrrad für 4

Mit dem Rest der Familie haben wir noch ein ganz anderes fahrradähnliches Gefährt ausprobiert. Hier konnten 4 Personen gleichzeitig mitfahren und alle mussten treten. Da wir 7 Erwachsene und ein Kleinkind waren, liehen wir uns 2 Gefährte aus. In einem fanden 3 Erwachsene und das Kind Platz, während im anderen die restlichen 4 Erwachsenen unterkamen. Es war ein Heidenspaß mit den Gefährten und eine lustige Fahrt durch den Turia-Park. Einziges Manko: Das Ausleihen der Gefährte war nicht ganz günstig. Wir zahlten 50 € für 2 Stunden pro Gefährt. Den Preis finde ich schon ein bisschen würzig, aber dennoch hat es sich gelohnt. Man kann übrigens auch kleinere Gefährte ausleihen, es gibt sie auch noch für 2 Personen mit 1-2 Kindersitzen vorne. Wenn man beispielsweise als Paar mit 1-2 Kleinkindern unterwegs ist, reicht das auch.

Natürlich gibt es auch eine relativ gute U-Bahn- und Busanbindung in Valencia. Allerdings sind nicht alle Orte (z.B. der Strand) so einfach damit zu erreichen. Man muss zumindest in Kauf nehmen, öfter mal umsteigen zu müssen.

2. Spielen im ehemaligen Turia-Flussbett von Valencia

Ich möchte auch nochmal auf den Turia-Park zu sprechen kommen. Er verbindet nämlich nicht nur auf eine wunderschöne und idyllische Art und Weise die wichtigsten Teile der Stadt. Sondern er bietet auch tolle Spielmöglichkeiten für Kinder aller Altersstufen. So gibt es beispielsweise mehrere wirklich schöne Spielplätze mit Spielgeräten in unterschiedlichen Höhen und Schwierigkeitsgraden. So ist für alle Kinder etwas dabei. Unsere Große war begeistert von den unterschiedlichen Rutschen, mehreren Schaukeln und Klettermöglichkeiten. Nach einem langen Tag im Fahrradsitz war das für sie dann die willkommene Gelegenheit, um sich auszutoben und ihrem Bewegungsdrang nachzukommen. Mein Mann und ich konnten dann auf einer der vielen umstehenden Bänke ausruhen (oder mit ihr zusammen die Gegend erkunden).

Für größere Kinder gab es einen Rutschenpark. Dieser kostet allerdings extra Eintritt und ist meiner Meinung nach erst für Kinder ab 4-5 Jahren geeignet, da die Rutschen teilweise sehr hoch und steil waren. Für Teenies mit einem Hang zum Skaten oder Biken gab es einen richtigen Skater-Biker-Park mit verschieden hohen Halfpipes und anderen Vorrichtungen. Sehr beeindruckend, was manche Kids so drauf haben. Und für die ganze Familie gab es einen Minigolfplatz mit dazugehörigem Cafe, wo Familien mit größeren Kindern sich im Minigolfen messen konnten. Also für alle was dabei!

3. Frühstücken wie die Spanier

Klar hätten wir jeden Tag im Hotel frühstücken können, einfach raus aus dem Bett und Hotelzimmer und rein in den Frühstückssaal mit Frühstücksbuffet. Das haben wir auch 2-3 Mal gemacht, doch die anderen Male frühstückten wir in der Panateria ganz in der Nähe des Hotels. Zu Deutsch ist das nichts anderes als eine Bäckerei. Viele Einheimische gehen dort zum Frühstücken hin und es gibt, im Vergleich zu den Bäckereien, die ich so kenne, morgens schon belegte Baguette-Stangen mit spanischem Schinken und Käse, welche im Ofen erstmal erwärmt werden und dann mit einer Handvoll Chips serviert werden. Hm, lecker! Wir waren gestärkt für den Tag und zahlten weniger als im Hotel. Und das Beste daran: Wir fühlten uns dabei wie Einheimische…

4. Zwischen Haien und Rochen

Oceanografico Valencia
Oceanografico in Valencia

Ein absolutes Highlight und ein toller Ausflug für die ganze Familie (also vom Enkelkind bis zu den Großeltern) war der Besuch des Oceanografico, dem Meeresaquarium in Valencia. Es ist der größte Aquarium-Komplex ganz Europas und beherbergt Fische und andere Meerestiere aus allen wichtigen Klimazonen der Erde. Es können Delfine, Beluga-Wale, Pinguine, Haie, Rochen, Schildkröten, Korallen, Quallen und ganze Fischschwärme bestaunt werden.

Delfine
Delfine

Es gibt zwei große Tunnel, von denen aus man die Tier-Vielfalt erleben kann. Es ist atemberaubend und äußerst beeindruckend und hat nochmal alle Aquarien (wie Sealife oder Tropenaquarium) weit getoppt. Nicht nur die Kleinste im Bunde stand mit offenem Mund vor den riesigen Becken, auch die Großeltern staunten nicht schlecht und die Opas gerieten in einen richtigen Fotorausch! Um sich zwischendurch auszuruhen, sind überall Sitzmöglichkeiten und Bänke aufgestellt und es gibt zwei Restaurants, in denen man sich stärken kann. Wir waren schon beim letzten Urlaub im Oceanografico und diesmal trotzdem wieder gleichermaßen begeistert. Und ich würde auch beim nächsten Mal wieder reingehen. Es lohnt sich wirklich!

Ganze Fischschwärme im Oceanografico von Valencia
Ganze Fischschwärme im Oceanografico von Valencia

5. Vielfalt Markthalle von Valencia

Das Dach der Markthalle von Valencia
Das Dach der Markthalle von Valencia

In der Markthalle im Zentrum Valencias bleiben keine kulinarischen Wünsche offen. Es gibt alles, was das Herz begehrt. Sie kommt dem Schlaraffenland gleich, nur dass man die Leckereien nicht nur einfach von den Bäumen pflücken, sondern auch bezahlen muss. Doch es lohnt sich. Jeder kommt auf seine Kosten. Es gibt Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Obst, Gemüse, Süßigkeiten und noch vieles mehr. Die Markthalle lädt dazu ein, hier und da mal zu probieren oder sich ein paar Leckereien für ein Picknick zu kaufen und auf einer Bank oder einem kleinen Platz zu verspeisen. Wir haben uns beispielsweise ein kleines Tütchen mit Grissini-Stangen, Schinkenfetzen und Käseecken geholt und zur Nachspeise leckeres Obst.

Aber nicht nur die Leckereien machen die Markthalle aus, sondern auch das bunte Treiben, die vielen kauflustigen Leute, die Spaß am Essen und probieren haben, sorgen für die einzigartige Atmosphäre. Auch für Kinder ist das ein Erlebnis. Unsere Tochter hat den Besuch dort in der Trage allerdings komplett verschlafen. Das lag aber nicht daran, dass es dort langweilig gewesen wäre, sondern, weil wir eben zur Mittagszeit dort waren.

Leckere Aussichten
Leckere Aussichten
Leckereien in der Markthalle von Valencia
Leckereien in der Markhalle von Valencia

6. Die Wissenschaftsstadt Valencia: Auf einem anderen Planeten

Wissenschaftsstadt Valencia
Wissenschaftsstadt Valencia

Wie auf einem anderen Planeten fühlt man sich inmitten der einzigartigen futuristischen Gebäude, der Oper, dem Naturkundemuseum, dem IMAX-Kino, den Tennishallen und dem Eingang des Oceanografico. Diese Gebäude suchen ihresgleichen, heben sie sich doch von allen anderen Bauwerken ringsherum ganz besonders ab. Wir finden, sie sehen aus, wie die Weltraumstationen in den Star Trek-Filmen. Nur durch die Wohngebäude am Rande des Blickfeldes, wird man in die Realität zurückgeholt. Die Bauwerke sind unheimlich interessant anzuschauen und bieten zudem ja auch in ihrem Inneren viele Möglichkeiten. Mit Kindern ist ein Opernbesuch zwar evtl. noch eine Herausforderung. Aber man kann z.B. auch eine Opernführung mitmachen. So kann man die Oper von innen betrachten und erfährt so einiges darüber. Natürlich wird auch der große Opernsaal und die Bühne besichtigt. Das ist sicherlich nicht nur für Erwachsene interessant.

Mit unserer Großen haben wir die Führung zwar noch nicht mitgemacht, aber die Großeltern und der Onkel waren ganz begeistert davon. Auch das Naturkundemuseum bietet (besonders an regnerischen Tagen) viele tolle Eindrücke für Jung und Alt. Da wir bisher in Valencia immer mit tollem Wetter gesegnet waren, haben wir das Museum noch nicht unsicher gemacht. Vielleicht beim nächsten Mal. IMAX-Filme faszinieren ja sowieso Groß und Klein und vom Oceanografico habe ich ja schon vorgeschwärmt.

Futuristische Gebäude in Valencia
Futuristische Gebäude in Valencia

7. Altstadt und Kathedrale

Valencias Kathedrale
Die Kathedrale in der Altstadt von Valencia

Neben den hochmodernen und futuristischen Gebäuden hat Valencia auch eine wunderschöne, charmante Altstadt mit einer süßen Kathedrale zu bieten. Diese kann natürlich auch von innen besichtigt werden. Der große Platz vor der Kathedrale ist immer sehr belebt und die Restaurants und Cafes rundherum laden zum Verweilen ein. Ansonsten lohnt sich auch ein Spaziergang durch die kleinen verwinkelten Gässchen. Dabei stößt man auf so manches kleine Geschäft mit tollen Kostbarkeiten oder interessante Straßenkünste. Wir mögen den Kontrast oder Mix zwischen modernen Bauwerken und klassischen urigen Altstädten sehr gerne. Das macht die Stadt auch so vielseitig.

Der Rathausplatz von Valencia
Der Rathausplatz von Valencia

8. Sonne, Strand und Meer

Schöne Aussicht am Strand von Valencia
Schöne Aussicht am Strand von Valencia

Und last but not least darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass Valencia am Meer liegt und somit einen wunderschönen sehr weitgestreckten Sandstrand hat. Dieser lädt zum Sonnen, Planschen, Baden und Sandburgenbauen ein. Durch die Länge des Strandes verläuft es sich ein wenig und man liegt nicht wie die Sardinen nebeneinander. Es können sich Liegen ausgeliehen werden und es gibt in kurzen Abständen auch immer wieder kleine Kletter- und Spielgeräte für die Kinder, aber auch Beachvolleyball-, Beachbasketball- und Beachfussballfelder. Wir haben einen wunderbar sonnigen Tag für unseren Strandausflug erwischt, sodass die Große planschen und baden konnte. Bis dahin wusste ich gar nicht, dass sie auch im Meer so eine große Wasserratte ist. Nach dem Planschen und einem ausgiebigen Strandschläfchen haben wir uns in einem der unzähligen Restaurants an der Strandpromenade gestärkt.

Am Strand von Valencia
Am Strand

Fazit: Wir lieben die Stadt nach dem gemeinsamen Urlaub mit Kind und der Family nochmal mehr. Sie hat also auch in Sachen Familien- und Kinderfreundlichkeit gepunktet. Auch unsere Familien waren begeistert und wir planen schon den nächsten gemeinsamen Besuch dort.

Ich hoffe, ich konnte auch euch einen guten Einblick in die Stadt und ihre Möglichkeiten bieten und den ein oder anderen unter euch neugierig machen.

Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der Blogparade #sonntagsglück von Soulsister meets friends

15 Kommentare

  • Jana

    Wir waren bisher erst zweimal kurz in Spanien, jeweils zu Tagesausflügen in ein kleines Bergdorf und nach Barcelona! Bis Valencia hat es uns leider noch nicht gezogen, aber deine Fotos haben mich definitiv neugierig gemacht! Vielleicht planen wir in Zukunft noch mal mehr von Spanien zu sehen!

    Liebe Grüße
    Jana

    • fraufreigeist

      Barcelona hat uns auch sehr gut gefallen, aber der Flair und die entspannte Atmosphäre in Valencia hat uns eindeutig besser gefallen. Wäre ja toll, wenn ihr nochmal einen Spanientrip machen würdet!

  • Katharina

    Haaaaach, Valencia steht bei uns auch noch auf der Liste. Ich liebe ja alles an Spanien, habe da auch viele Jahre gelebt. Zum Frühstück gab es bei mir immer Pan con Tomate, da könnte ich mich auch heute noch reinsetzen… und abends am liebsten alles mit Gammas, oder Kroketten. 😀

    Viele Grüße,

    Katharina (von: http://www.windelnundworkouts.de)

    • fraufreigeist

      Oh, wow, wo in Spanien hast du denn gelebt? Ich mag das Flair in Spanien, die Menschen und eben vor allem die Stadt Valencia!

  • Bettina Halbach

    Was für eine tolle Stadt! Alleine schon die Delfine hätte ich auch gerne besucht und die Markthalle mit den Leckereien, dein Bericht hat in mir ein regelrechtes Feuer entzündet, Valencia auch mal einen Besuch abzustatten, zumal ich durch die Fotos ja schon weiß, was sich lohnt anzuschauen… liebe Grüße und Danke, Bettina

  • Eileen

    Wie schön das alles aussieht und das Essen hat sicherlich toll geschmeckt. Jetzt habe ich Lust auf Oliven😅 Ich finde Reiseberichte immer schön. Ich weiß zwar nicht, ob ich nach Valencia mal fahren werde aber generell finde ich genau so etwas immer sehr hilfreich. Die Bewertungen sind offen und ehrlich und oft erfährt man auf diese Art und Weise von Geheimtipps.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

    • fraufreigeist

      Ja, ich lese auch gerne solche Berichte und bin dabei schon oft auf den ein oder anderen guten Tipp gestoßen…

  • Natascha

    Danke für die tollen Eindrücke. Ich mag Spanien sehr, war bislang aber nur auf diversen spanischen Inseln, aber noch nie auf dem Festland.

    Barcelona, Madrid, Sevilla und jetzt Valencia – die Liste der spanischen Städte ist nun um eine weitere angewachsen.

    Viele Grüße
    Natascha

  • Emilie

    Aus Valencia liest man viel Positives. Besonders in letzter Zeit habe ich es oft auf Instagram gelesen. Besonders die Fahrradtour die du beschreibst bzw. dass man so easy mit dem Rad unterwegs ist, gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

    • fraufreigeist

      Ja, ich habe auch das Gefühl Valencias Beliebtheit nimmt sehr zu. Das Fahrradfahren durch das ehemalige Turia-Flußbett macht echt Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.