Achtsamkeit

Struktur im Alltag mit Kindern: Zu Hause Orientierung geben während der Corona – Kitaschließung

Struktur im Alltag mit Kindern – Corona hat uns alle momentan fest im Griff und bestimmt unser aller Leben maßgeblich. Besonders mit Kindern kann diese Zeit eine ziemliche Herausforderung werden.

Struktur im Alltag mit Kindern - Sketchnote vom Tagesablauf
dav

KiTa-Schließung wegen Corona, gesperrte Spielplätze, Ausgangssperren und keine Freunde mehr treffen in den nächsten Wochen (und vielleicht Monaten). Und als wäre das nicht genug, sollen sie jetzt auch NOCH öfter als sonst Händewaschen… Bäh. Doofes Virusmonster! Wie die Kinder mehr Lust auf Händewaschen kriegen kannst du übrigens hier nachlesen.

Struktur im Alltag mit Kindern - Händewaschen gegen Corona

Gut, für das ein oder andere Kind ist es vielleicht auch schön, mal nicht in die KiTa zu müssen und ganz viel Zeit mit Mama (und evtl. Papa) verbringen zu können. Stundenlang kuscheln, spielen, fernsehschauen… Äh, nein! Zumindest letzteres gibt es auch während der KiTa-Schließung und in Corona-Zeiten nicht unbegrenzt.

Und so in den Alltag reinleben mit Kindern macht vielleicht die ersten Tage Spaß. Frühstücken wann man will, den ganzen Tag im Schlafanzug verbringen. Aber spätestens nach der ersten Woche ist klar, dass das so nicht noch einen Monat (oder länger) funktioniert. Warum?

Kinder brauchen Struktur im Alltag

Auch während der Corona-KiTaschließung. Sie müssen sich an einer gewissen Abfolge entlang hangeln können. Kinder mögen Berechenbarkeit, wollen wissen, was sie erwartet und worauf sie sich einstellen können/müssen. Je kleiner die Kinder, desto wichtiger ist es. Je größer die Kinder, desto flexibler kann das gestaltet werden. Aber es kommt auch ein bisschen auf das Gemüt des Kindes an. Es gibt kleine Kinder, die schon früh sehr flexibel sind und größere, die trotzdem noch ganz klare Strukturen brauchen. Da kennt aber ja jeder sein eigenes Kind am Besten.

Aber auch uns Müttern hilft die Struktur im Alltag mit Kindern in die Gänge zu kommen und den Tag gut zu verbringen.

Darum haben wir uns ein großes Plakat gemalt, wie unser Alltag in den nächsten Wochen aussehen soll. Dabei haben wir uns auch ein wenig an den KiTa-Strukturen orientiert.

Struktur im Alltag mit Kindern – Unser Tagesablauf

1. Frühstück

Nach dem Aufstehen geht unsere Struktur im Alltag mit Kindern erstmal mit einem leckeren Frühstück los. Meistens noch im Schlafanzug bereiten wir uns in der Regel Toastbrot mit Butter und Käse oder Joghurt mit Müsli und Obst zu. Dazu gibt es Tee oder Milch und für die Großen Kaffee. So starten wir gestärkt in den Tag. Und das gemeinsame Frühstück ist einer schöner Beginn in den Tag zusammen.

2. Tag begrüßen im Alltag mit Kindern

Wie im Kindergarten treffen wir uns nach dem Frühstück zusammen am Teppich zum „Morgenkreis“. Die Große, die Kleine und ich setzen uns zusammen und begrüßen den Tag mit dem Lied „Guten Morgen, alle aufgewacht!“ Dann darf sich die Große 1-2 weitere Lieder oder Spiele aussuchen. Die Kleine sitzt dabei uns schaut zu und freut sich über unseren Gesang.

3. Zähneputzen, Anziehen…

Danach geht es ins Badezimmer zum Zähneputzen, Waschen, Haarebürsten. Zähneputzen wir mit dem Lied „Ich putze meine Zähne von rot nach weiß…“. Hier findet ihr dieses und viele andere Zahnputzlieder. Und die Haare werden mit Antiziepspray gebürstet. Garantiert keine Tränen. Wenn ihr auch so Frisiermuffelchen habt wie ich, dann schaut doch mal hier, wie ALLEN Kindern das Frisieren Spaß macht.

Anschließend wird im Kinderzimmer die Kleine gewickelt und angezogen, während sich die Große ihre Klamotten aussucht und sich anzieht. Dann sind wir ausgehfein.

4. Ein Spaziergang entzerrt den Alltag mit Kindern

Meistens gehen wir dann auch schon raus und machen einen Spaziergang (sofern das erlaubt ist). Es ist dann nämlich schon wieder Zeit für das erste Schläfchen der Kleinen. Das kann sie dann gleich im Kinderwagen an der frischen Luft machen. Die Große kann ihr Laufrad mitnehmen oder ihren Puppenwagen schieben. So hat auch sie etwas zu tun. Wir haben schon die erste frische Luft und auch Bewegung.

5. Freispielzeit

Wenn wir zurückkommen schläft die Kleine meist noch eine Weile im Kinderwagen weiter. Das ist dann für uns die Gelegenheit ein bisschen ungestört miteinander zu spielen. Bausteine bauen, Puppenspielen, Puzzlen, Malen, Verstecken… Die Große gibt den Ton an und entscheidet in der Regel, was wir wo und wie lange spielen. So wie im Kindergarten während der Freispielzeit. Das Freispiel ist super wichtig. Hier lernen die Kinder am Meisten und es werden sämtliche Verknüpfungen im Gehirn vorgenommen. Es muss also nicht immer ein vorgegebenes Programm von uns Eltern geben.

6. Mittagessen

Dann ist Essenszeit. Je nach Tag wird mittags warm oder kalt gegessen. Die Große hilft, wenn sie Lust hat, bei der Zubereitung mit. Oder wählt auch mit aus, was es geben soll. Die Kleine futtert ein bisschen davon mit, was es gibt. Auch ohne Zahn klappt das schon ein bisschen.

7. Basteln/ Malen/ Gestalten

Nach dem Mittagessen ist dann Basteln angesagt. Entweder wir basteln lustige Ostersachen, wie z.B. Ostergirlanden oder wir malen mit Wasser- oder Fingerfarben bunte Bilder. Manchmal hat die Große aber auch Lust auf Bügelbilder, Perlen zu einer Kette fädeln, Salzteig kneten uvm. Da ich glücklicherweise nicht nur zu Coronazeiten viel Material zum Basteln mit Kindern im Haus habe, können wir da aus dem vollen Schöpfen und unserer Kreativität freien Lauf lassen.

8. Draußen spielen

Nach dem Stillsitzen und kreativem „Arbeiten“ ist danach erstmal wieder Bewegung wichtig. Wir ziehen uns also wieder an und gehen entweder noch eine Runde fahrradfahren üben oder Straßenkreide malen oder klettern im Garten auf dem Klettergerüst, spielen Ball oder in der Sandkiste. So werden beide Kinder nochmal gut ausgelüftet und auch ausgepowert. Die frische Luft tut uns allen wieder richtig gut.

9. Abendbrot

Im Anschluss gibt es noch Abendbrot. Hier kann dann auch meist die ganze Familie zusammen essen. Es wird vom Tag erzählt oder wir sprechen einfach nochmal über andere wichtige Themen, die uns beschäftigen, z.B. über Corona, wen wir als erstes treffen wollen, wenn das wieder möglich usw.

Struktur im Alltag mit Kindern - Virusmonster Corona

10. Bettgehzeit

Und dann ist auch schon wieder Zeit für das Bett. Dazu zieht die Große ihren Schlafanzug an und die Kleine bekommt eine neue Windel und ebenfalls den Schlafanzug an. Dann noch schnell Zähneputzen. Das läuft genauso ab wie morgens. Haare bürsten, Buch aussuchen und ab ins Bett. Dort wird noch ein Bilderbuch oder eine Vorlesegeschichte gelesen oder angesehen und gebetet. Und dann geht es ab ins Land der Träume

Ja, so oder so ähnlich kann Struktur im Alltag mit Kindern während der KiTa-Schießung wegen Corona aussehen. Natürlich kann und muss jede Familie da selbst individuell sehen, welche Struktur und welcher Tagesablauf für sie sinnvoll ist. Vielleicht muss auch ausprobiert werden. Aber so kann die Zeit bis zur Wiedereröffnung der KiTas gut überbrückt werden.

In diesem Sinne: Bleibt gesund und #stayathome!

8 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.